Auslandspraktikum im Rahmen des Erasmus+ Projekts

Projekttitel: Pädagogische Vielfalt in Europa - Interkulturelle Professionalisierung in der Erzieher/-innen- und Heilerziehungspflegeausbildung

Die Beruflichen Schulen Berta Jourdan möchten im Rahmen des Ersamus+ Förderprogramms der EU ein Auslandspraktikum von sechs Monaten für angehende Erzieher/-innen und angehende Heilerziehungspfleger/-innen (Fachschule für Sozialwesen Fachrichtungen Sozialpädagogik und Heilerziehungspflege) anbieten. Das Auslandspraktikum soll während des einjährigen Anerkennungspraktikums und ab dem Schuljahr 2017/2018 stattfinden.

Das Auslandspraktikum dient der Zielsetzung, einen Bildungsvergleich im Bereich der Elementarpädagogik anstellen zu können und diesen für die eigene interkulturelle Befähigung nutzbar zu machen.


Die Praktikant/innen erwerben im Verlauf des Auslandsaufenthaltes:

  • Kompetenzen sowohl in pädagogischen als auch in organisatorischen Bereichen.
  • Übertragungskompetenzen bzw. Transferwissen (Fähigkeit zur Übertragung pädagogischen Wissens auf Praxissituationen).
  • Methodenkompetenz (Eigenständigkeit bei Planung und Durchführung von Arbeitsprozessen).
  • Sozial- und Personalkompetenzen (auch und insbesondere im Umgang mit dem Fremden).
  • Konzepte zum Berufsrollenverständnis (Nähe-Distanz).
  • Kooperationsfähigkeiten (hinsichtlich mit den am Erziehungsprozess Beteiligten: Team, Erziehungsberechtigte, Kinder und Jugendliche).
  • Reflexionsfähigkeiten.

Seit dem Schuljahr 2016/2017 wird der Vorbereitungskurs "Bilden, Erziehen und Begleiten in Europa – Erasmus+" in Form eines Wahlpflichtkurses in der Oberstufe angeboten.  

Die Implementierung einer internationalen Ausrichtung befördert in der Schule eine Haltung und schafft ein Bewusstsein, das für das professionelle Kompetenzprofil von Erzieher/-innen bzw. Heilerziehungspfleger/-innen und für das Lehrpersonal von fundamentaler Relevanz ist.
Es geht hier um:

  • das Erfahren, Erkennen und Benennen kultureller Grenzen als Chance für persönliches und fachliches Wachstum.
  • die vergleichende Sichtweise als Erweiterung von Selbst- und Fremdwahrnehmungsprozessen.
  • eine bewusstere Wahrnehmung des eigenen sozialisations- und kulturbedingten beruflichen Selbstverständnisses, indem es in Verhältnis gesetzt wird zu anderen kulturellen Kontexten.
  • Konzepte, Methoden und Definitionsansätze frühkindlicher Bildung kennenlernen (und sich damit auseinandersetzen), die aus anderen historisch-gesellschaftlich tradierten Zusammenhängen heraus entstanden sind.
  • Stärkung der Rollenambiguitätstoleranz.
  • Transitions- und Resilienzprozesse auf praktischer, handlungsbezogener Ebene als eigene Person erfahren und entsprechende Schlussfolgerungen für die zukünftige Rolle als Erzieher/in ziehen.

Durch die Erfahrungen im Ausland wird eine einmalige Entwicklungschance ermöglicht, die eine Bereichung des beruflichen Selbstverständnisses darstellt – sowohl für Studierende als auch für das daran beteiligte Lehrpersonal.

Die beteiligten Lehrkräfte vertiefen ihre Kenntnisse über das jeweilige Bildungssystem des jeweiligen Landes. Lernergebnisse/Erfahrungen werden in den Unterricht eingebracht. Sie festigen ihre internationale Berufskompetenz und erweitern ihre interkulturellen Handlungskompetenzen. Sie betreiben und pflegen Netzwerkarbeit auch auf internationaler Ebene. Im Rahmen der Vorbereitung, Begleitung und Nachbereitung des Aufenthalts wird mit Präsentationen und Dokumentationen gearbeitet. In diesem Zusammenhang werden professionelle Kommunikations- und Methodenkompetenzen vertieft.

Aktuell haben wir Partnereinrichtungen in folgenden Ländern:

  • Dänemark
  • Griechenland
  • Irland
  • Island
  • Italien
  • Norwegen
  • Portugal
  • Rumänien
  • Schweden
  • Spanien
  • Ungarn
  • Vereinigtes Königreich

European Youth Parlament

European Youth Parlament (EYP): Um die Internationalisierung der Schule zu untermauern und das europäische Profil weiter zu schärfen, haben wir uns als Gastgeber-Schule für das Europäische Jugendparlament („Das EJP in der Schule“) beworben und den Zuschlag erhalten. Die Beruflichen Schulen Berta Jourdan werden somit in den Osterferien 2017 Tagungsort der Regionalversammlung des Europäischen Jugendparlaments mit 160 Teilnehmern sein; Schüler/innen und Studierende aus allen Schulformen der Beruflichen Schulen Berta Jourdan werden  aktiv teilnehmen und eine Delegation stellen, um die Idee der parlamentarischen Simulation gekoppelt mit gruppendynamischem Kommunikationstraining zu erleben.

Die regionale Auswahlsitzung des EYP findet vom 6. bis 9. April 2017 in Frankfurt am Main statt. Über 150 Teilnehmer/-innen werden sich daran beteiligen. Eine Delegation unserer Schule ist auch vertreten. Weitere Informationen zu EYP sind unter www.eyp.de zu finden.

Ansprechpartner/-innen:

Das Erasmus-Team an der Schule setzt sich zusammen aus folgenden Lehrkräften, die auch als Ansprechpartner/-innen zur Verfügung stehen:

  • Dr. Francisco Cienfuegos (E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)
  • Dr. Lesley Johnson (E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)
  • Susanne Mayer (E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)
  • Dr. Christine Ostermann (E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)