Höhere Berufsfachschule für Systemgastronomie

in der Trägerschaft der Stadt Frankfurt am Main

Ziel

Sie ist für Schüler und Schülerinnen gedacht, die über einen Mittleren Abschluss verfügen und Spaß daran haben im Dienstleistungsbereich der Gastronomie oder Hotellerie zu arbeiten. Angesprochen werden Schülerinnen und Schüler, die kommunikativ sind und gerne mit anderen Menschen zusammen arbeiten, die engagiert sind und Spaß daran haben Arbeitsabläufe zu planen und organisieren.
In der Berufsausbildung werden ernährungswirtschaftliche und betriebswirtschaftliche Inhalte vermittelt.
Mit erfolgreich abgelegter Abschlussprüfung ist man berechtigt die Berufsbezeichnung

Staatlich geprüfte Assistentin in der Systemgastronomie
Staatlich geprüfter Assistent in der Systemgastronomie

zu führen.

 

Dauer und Gliederung der Ausbildung

Die Höhere Berufsfachschule für Systemgastronomie ist eine vollschulische Berufsausbildung auf Assistentenebene, die zwei Jahre dauert.

Der Unterricht gliedert sich in Fächer des berufsübergreifenden Lernbereichs und Fächer des berufsbezogenen Lernbereichs. Der berufsbezogene Lernbereich wird in Lernfeldern, die sich in fachpraktische und fachtheoretische Inhalte gliedern, durchgeführt.

Durch verschiedene Betriebspraktika (im Block 2 Wochen mit anschließenden schul begleitenden Rhythmus) werden Berufserfahrungen gesammelt und Kontakte zu zukünftigen Arbeitgebern aufgebaut.

Die Ausbildung schließt mit einer Abschlussprüfung, die aus einem schriftlichen, einem praktischen und einem mündlichen Prüfungsteil besteht, ab. Wer die Abschlussprüfung erfolgreich abgelegt hat, ist berechtigt die Berufsbezeichnung

Staatlich geprüfte Assistentin in der Systemgastronomie
Staatlich geprüfter Assistent in der Systemgastronomie

zu führen.

 

Anmeldung

Die Bewerbung zur Aufnahme in die Höhere Berufsfachschule für Systemgastronomie muss bis zum 30. April des Aufnahmejahres bei den Beruflichen Schulen Berta Jourdan eingegangen sein (Datum des Eingangsstempels).
Nach diesem Termin werden Bewerbungen noch entgegengenommen, sofern noch Ausbildungsplätze zur Verfügung stehen.

Liegen bis zum 30. April mehr Bewerbungen vor, als Ausbildungsplätze eingerichtet werden können, wird ein Auswahlverfahren durchgeführt.

Der Bewerbung sind folgende Unterlagen beizufügen:

1.  ein Lebenslauf in tabellarischer Form.
2.  ein Lichtbild neueren Datums
3.  das Zeugnis des Mittleren Abschlusses in beglaubigter Kopie oder das Halbjahreszeugnis der 10. Klasse.
4.  Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten bei minderjährigen Bewerbern

Die Aufnahmeentscheidung wird spätestens im Mai des Aufnahmejahres getroffen, wobei die ersten Zusagen bereits im März verschickt werden.

 

Aufnahmevoraussetzungen

Die Ausnahme in die "Einjährige Berufsfachschule für Ernährung / Hauswirtschaft" setzt den mittleren Abschluss voraus, der nachgewiesen werden kann durch:

1.  das Abschlusszeugnis der Realschule
2.  das Versetzungszeugnis nach Jahrgangsstufe 11 einer gymnasialen Oberstufe oder
3.  das Abschlusszeugnis einer Zweijährigen Berufsfachschule im Lande Hessen oder
4.  ein als gleichwertig anerkanntes Zeugnis.

In den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik müssen die erbrachten Leistungen mindestens zweimal befriedigend (3) und keine Leistung darf schlechter als ausreichend (4) sein.

In die Höhere Berufsfachschule für Systemgastronomie kann man nur aufgenommen werden, wenn man zum 30. April des Aufnahmejahres noch nicht das 21. Lebensjahr vollendet hat.

 

Schulbeginn

Jeweils nach den Sommerferien. Es gelten die hessischen Ferienregelungen.

 

Stundentafel

Berufsübergreifender Lernbereich
Religion / Ethik
Deutsch
Politik / Wirtschaft
Sport

Berufsbezogener Lernbereich
Lernfeld 1 : Im Berufsfeld orientieren
Lernfeld 2 : Nach Standards im Betriebsablauf arbeiten
Lernfeld 3 : Waren für Produktion und Verkauf beschaffen und lagern
Lernfeld 4 : Betriebskultur als Fachkraft mit gestalten
Lernfeld 5 : Betriebsabläufe planen, durchführen und auswerten
Lernfeld 6 : Alltagsorientierte und berufsbezogene Kommunikationssituationen in Englisch bewältigen
Lernfeld 7 : Perspektiven im Berufsfeld entwickeln
Lernfeld 8 : Den Gast in den Mittelpunkt stellen
Lernfeld 9 : Aufgaben im Personalmanagement übernehmen
Lernfeld 10: Qualitätsmanagementsysteme anwenden
Lernfeld 11: Instrumente der Umsatzsteigerung entwickeln und anwenden
Lernfeld 12: Veranstaltungen planen, gestalten und auswerten
Lernfeld 13: Berufsbezogene und interkulturelle Kommunikationskompetenz in Englisch anwenden

 

Ausbildungskosten

Für die Ausbildung werden keine Kosten erhoben, Lehr- und Lernmittel werden im Rahmen der vom Land Hessen zugewiesenen Mittel zur Verfügung gestellt. Für Verbrauchsmaterialien, Berufskleidung und die Belehrung nach dem Infektionsschutzgesetz ist ein Kostenbeitrag zu entrichten.

Zur Finanzierung des Lebensunterhaltes können Leistungen nach den Bundesausbildungsförderungsgesetz (BaföG, Amt für Ausbildungsförderung - in Frankfurt/Main: Seehofstraße 43) beantragt werden.

 

Berufsperspektiven

Nach der Ausbildung haben Sie die Möglichkeit:

1.  in verschiedenen Arbeitsfeldern bei einem Catering-Unternehmen,
     in der Gastronomie und Hotellerie zu arbeiten.
2.  eine verkürzte duale Berufsausbildung im Hotel und Gastgewerbe anzuschließen.
3.  die Fachoberschule in der Form B zu besuchen, die in einem Jahr zur allgemeinen Fachhochschulreife führt.

 

Arbeitsfelder

In einem Catering-Unternehmen, in Betriebsrestaurants, in Party-Service-Unternehmen, in der Erlebnisgastronomie. In Gemeinschaftsverpflegungseinrichtungen im sozialen Bereich und im Room- und Housekeeping-Bereich in Hotels können Sie in folgenden Arbeitsfeldern tätig werden:

-  Gäste- und Konferenzbetreuung
-  Party- und Etagenservice
-  Betriebsrestaurants, Cafeteria
-  Arbeitsversorgung und Automatenverpflegung
-  Gourmetservice (Gästekasino)
-  Verschiedene Einsatzbereiche bei der täglichen Versorgung mit Frühstück, Mittag und Abendessen
   (Verarbeitung von Convenience-Produkten)
-  Betreuung des Room- und Housekeeping-Bereichs in einem Hotel

Die Einstiegspositionen in einem Unternehmen können zum einen als Mitarbeiter in einem bestimmten Bereich erfolgen oder als Assistenten des Betriebsleiters.
In einigen Catering-Unternehmen erfolgen Neupositionierungen auch über die Tätigkeiten eines Springers, wodurch die neue Mitarbeiterin bzw. der neue Mitarbeiter zuerst verschiedene Arbeitsfelder kennen lernen kann.
Die Höhe des Einstiegsgehaltes ist tariflich geregelt und ist vergleichbar mit den anderen Berufen im Hotel- und Gaststättengewerbe.

 

Rechtsgrundlage

Verordnung über die Ausbildung und Prüfung an denzweijährigen Höheren Berufsfachschulen (Assistentenberufe) vom 17. Februar 2000, ABL. 3/00, S. 183 ff), zuletzt geändert durch Verordnung vom 21. Dezember 2005 (ABL. 1/06, S.6)

 

Download Informationsblatt:

Hier können Sie das aktuelle Informationsblatt herunterladen

 

 

Anmeldung und Informationen:

Beruflichen Schulen Berta Jourdan
Adlerflychtstraße 24
60318 Frankfurt am Main

Telefon: (069) 212-35271
Fax: (069) 212-40521
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Internet: www.berta-jourdan.de

Ihre Ansprechpartnerin:
Frau Pfeiffer
Sprechstunde: dienstags von 13.45 Uhr bis 15.30 Uhr
Raum 60 (Erdgeschoss)

Durchwahl: (069) 212-37670
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!