01.04.2019 Tiergestützte Sprachförderung im Unterricht erleben

Angehende Erzieher*innen der Klasse FS 05 begegneten am 1.4.2019 einem Pony, das für therapeutische Zwecke ausgebildet wurde.

Die Studierenden befassten sich im Deutschunterricht mit dem Themenkomplex „Sprachstörungen, Sprachverzögerungen und Sprachförderung im Kindesalter“ und lernten hierbei verschiedene Sprachstörungen, wie Dyslalie, Mutismus, Stottern, Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) und Late Talker/Late Bloomer kennen. In Bezug auf diese Sprachstörungen und Sprachverzögerungen entwickelten sie, mithilfe ihrer Lehrerin Jasmin Brimah, passende sprachförderliche Angebote und reflektierten diese gemeinsam im Unterricht.

Ein Highlight am Ende der Unterrichtsreihe war schließlich der Besuch eines Ponys, das von seiner Halterin, der Studierenden und ausgebildeten Tiertherapeutin Gina Grifoni-Farias, zur Schule gebracht wurde. Sie zeigte der Klasse beispielhaft, wie mithilfe eines Tieres, ergänzend zu anderen Fördermöglichkeiten, Kinder darin unterstützt werden können, eine Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) zu therapieren.

Den Ansatz der tiergestützten Pädagogik bewerteten die Studierenden als gewinnbringend für ihre zukünftige Arbeit als pädagogische Fachkräfte. Die Lernenden konnten das Pony selbst durch einen aufgebauten Parcours mit Buchstaben und Bildern führen und erste Erfahrungen in der tiergestützten Pädagogik sammeln.

Durch die tiergestützte Pädagogik werden Kinder darin unterstützt, ihre phonologische Bewusstheit (das Zerlegen von Wörtern in Laute und Silben) weiter zu entwickeln und eine gute Lese- und Schreibkompetenz zu erwerben. Mit Hilfe des Tieres gewinnt das Kind an Selbstbewusstsein und fühlt sich emotional gestärkt. Darüber hinaus erlebt es sich als selbstwirksam, da es das Tier eigenständig führen/reiten darf und mit ihm Buchstaben und Wörter erkundet. Durch eine Lernumgebung, außerhalb des Klassenzimmers, wird das Kind spielerisch dazu motiviert, etwas Neues zu lernen und fühlt sich weniger unter Druck gesetzt. Das Kind übernimmt während der Therapie Verantwortung für die Pflege des Tieres.